Was ist eine Direktversicherung?

Was ist eine Direktversicherung?

Eine Direktversicherung (auch: Firmendirektversicherung, abgekürzt oft FID) ist nach dem deutschen Arbeits- und Steuerrecht ein Lebensversicherungsvertrag, den der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer auf das Leben eines Arbeitnehmers (versicherte Person) bei einem in Deutschland zugelassenen Versicherer abschließt. Bezugsberechtigt sind der Arbeitnehmer und/oder dessen Hinterbliebene. Die Direktversicherung ist einer der fünf in Deutschland bekannten Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung.

Die Direktversicherung ist einer Pensionskasse sehr ähnlich, der Unterschied erschließt sich im Wesentlichen historisch: Im Gegensatz zu Direktversicherungen waren Pensionskassen bis 2002 großbetriebsinterne Einrichtungen.

Die Direktversicherung ist ein beliebtes Modell zur Durchführung der bAV. Vorteil: Man spart sowohl Steuern als auch Sozialabgaben.

Etwas Luxus nach einem langen Berufsleben – wer träumt nicht davon? Aber die gesetzliche Rentenversicherung kann das in Zukunft nicht bieten. Also heißt es: Selbst ist der Mann oder die Frau. Ein Weg, um das Ziel “sorgenfreier Lebensabend” zu erreichen, ist die betriebliche Altersvorsorge. Es gibt fünf Modelle zur Durchführung der betrieblichen Altersvorsorge: Pensionskasse, Pensionsfonds, Direktzusage, Unterstützungskasse – und die Direktversicherung.

Was ist eine Direktversicherung?

Die Direktversicherung ist eine Lebens- oder Rentenversicherung, die der Arbeitgeber zugunsten des Arbeitnehmers abschließt. Das heißt: Der Chef überweist jeden Monat einen Teil des Gehalts direkt an einen Versicherer. Begünstigt ist aber der Arbeitnehmer, er bekommt also im Rentenalter das angesparte Geld ausbezahlt. Bei einer Direktversicherung wird das eingezahlte Geld im Laufe der Jahre verzinst.

ÜBRIGENS:

Allein oder gemeinsam – Direktversicherung gibt es als Einzel- oder Gruppenverträge. Ein Gruppenvertrag gilt für mehrere Arbeitnehmer. Oft geben Versicherer bei Gruppenverträgen größere Rabatte – was sich unmittelbar auf die Höhe der Betriebsrente auswirkt.

Kann ich mir meinen Direktversicherer selbst aussuchen?

Nein, denn der Arbeitgeber entscheidet in der Regel selbst, welches der fünf Modelle zur Durchführung er wählt. Sollte Ihnen Ihr Arbeitgeber von sich aus aber keinen Durchführungsweg anbieten, können Sie die Entgeltumwandlung über eine Direktversicherung verlangen. Die klassischen Versicherer bieten in der Regel alle eine Direktversicherung an.

Wer zahlt die Beiträge – mein Chef oder ich?

Spart Ihr Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge, muss er sich seit 1. Januar 2019 zwingend am Aufbau der Betriebsrente beteiligen. Das gilt für alle neuen Entgeltumwandlungsvereinbarungen der Direktversicherung. Bei Altverträgen – also vor 2019 abgeschlossen – muss diese Neuregelung nach einer Übergangsfrist ab 1. Januar 2022 umgesetzt werden.

Muss sich Ihr Chef beteiligen, liegt der Pflicht-Arbeitgeberzuschuss bei 15 Prozent. Es gibt aber auch Arbeitgeber, die die monatlichen Beiträge in die bAV ohnehin alleine tragen. Hier fallen für Sie als Arbeitnehmer keine Kosten an und trotzdem erwartet Sie in Zukunft eine Zusatzrente.

Gibt es einen steuerlichen Vorteil?

Die Beiträge in eine Direktversicherung sind bis zu einer Grenze von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (West) steuer- und sozialabgabenfrei. Konkret bedeutet das: Die vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze liegen 2019 bei 3.216 Euro im Jahr. Durch zwölf geteilt sind das 268 Euro an monatlichen Beiträgen, die steuer- und sozialabgabenfrei sind. Weitere 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze sind steuerfrei, aber sozialversicherungspflichtig.

ÜBRIGENS:

Egal für welches Modell der betrieblichen Altersvorsorge sich Ihr Chef entscheidet, bei der Steuererklärung gewinnen Sie immer.

Bekomme ich später dann eine monatliche Rente?

Die Leistungen aus der Direktversicherung können Sie sich frühestens ab dem vollendeten 62. Lebensjahr zum Beispiel als monatliche Altersrente auszahlen lassen. Oft ist aber auch eine einmalige Auszahlung oder eine Kombination aus beidem möglich.

Muss ich im Alter Steuern zahlen?

Tatsächlich müssen Sie die Rente aus der betrieblichen Altersvorsorge – also im Rentenalter – mit Ihrem persönlichen Steuersatz versteuern. Das nennt man “nachgelagerte Besteuerung”.

Ist beim Jobwechsel alles futsch?

Nein, die eingezahlten Beiträge bleiben Ihnen erhalten – das ist ein großer Vorteil der Direktversicherung. Sein Einverständnis vorausgesetzt, kann Ihr neuer Chef den Vertrag einfach fortführen. Droht eine längere Arbeitslosigkeit, kann die Versicherung auch “beitragsfrei” gestellt werden. Man muss also keine monatlichen Beträge mehr einzahlen, die Versicherung liegt still.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*